Handeln aus dem Herzen - Tiefenökologie und Permakultur

 

mit Herz, Kopf und Hand zukunftsfähig gestalten

26.-29. Aug. 2021

mit Gabi Bott und Robert Strauch

 

In der tiefenökologischen Praxis (nach Joanna Macy) können wir erleben, wie wir durch unser Wahrnehmen und Zulassen vom Schmerz in der Welt, nicht zerbrechen, sondern Kraft und Mut entsteht, um ins Handeln zu kommen. Ein Handeln aus einem gewandelten Bewusstsein heraus, dem Bewusstsein für das Ganze. Die Ethik und Prinzipien der Permakultur, ihre Methoden und Werkzeuge unterstützen uns darin.

 

Wie oft hören wir Nachrichten, die uns erschüttern und fühlen uns ohnmächtig angesichts der Herausforderungen unserer Zeit? Gleichzeitig haben wir das Bedürfnis, Veränderungen herbei zu führen, Lösungen zu finden und unser Leben zu gestalten. In diesem Workshop nähern wir uns unserem Schmerz um die Welt an. Wir bewegen uns durch die „Spirale“ der Tiefenökologie (der sogenannten Landkarte) und können dabei neue Sichtweisen und Zusammenhänge erkennen und daraus Kraft schöpfen. Die Kraft kann genutzt werden, um mit dem Ansatz der Permakultur unser Wirken in der Welt ganzheitlich und zukunftsfähig zu gestalten.

In Einzel-, Paar- und Gruppenarbeit erleben wir Übungen der Tiefenökologie, schulen auf spielerische Weise unsere Wahrnehmung und lernen Werkzeuge der permakulturellen Gestaltungsarbeit kennen. Dieser Workshop bietet dir Raum, dich mit anderen über den Zustand der Erde und deine Gefühle auf vielfache Weise auszutauschen, konstruktive Ansätze für den Umgang damit zu erleben und erste Ideen für eigene Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

 

Kursort: https://permakultur.de/ort/werkhofgarten-kleinkrausnik/

 

Weitere Infos und Anmeldung: https://permakultur.de/veranstaltung/handeln-aus-dem-herzen-tiefenoekologie-und-permakultur/

 

 

 

 Einführung in die Tiefenökologie

Dem Chaos begegnen ohne verrückt zu werden

Tagesseminar in Hamburg am Fr., den 3. Sep. 2021

 

Mehr denn je fordert uns die aktuelle Situation auf unserem Planeten heraus: Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit, Kriege, Hunger etc. sind Themen, denen wir begegnen und die oft gleichzeitig Ohnmacht und Überforderung in uns auslösen. Der ganzheitliche, heterogene und interaktive Ansatz der Tiefenökologie bietet eine Möglichkeit, neue Kräfte und Mut freizusetzen und von der Ohnmacht zum Handeln zu kommen. Durch Übungen im Workshop wird dieser Prozess erfahrbar.


Veranstalterin: Heinrich Böll Stiftung Hamburg

Preis: Standardpreis 40 €, Sparpreis 15 € (nach Selbsteinschätzung)

Anmeldung: https://calendar.boell.de/de/event/einfuehrung-die-tiefenoekooeogie
Das Seminar ist als Präsenz-Veranstaltung geplant. Der Seminarort wird mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

 

 

Active Hope - Workshop

am Sa., den 4.9. von 16.00 bis 17.30 Uhr in Hamburg

 

 

Die ganze Welt spricht von Krisen. Wir wollen eine bessere Welt – jetzt! Bist du mit dabei? Dann komm zur 3. Konferenz für eine bessere Welt!

Hier treffen sich Menschen, um aktiv zu werden, um sich zu vernetzen, zu ermutigen und zu inspirieren. Von der politischen Aktivistin bis zum ethischen Konsumenten, vom Mitarbeiter einer NGO bis zur Gründerin eines Purpose Business.

Ob du über Missstände debattieren, Lösungen entwickeln oder gleich loslegen möchtest: Die Konferenz soll der schönste Ort werden, wo du dich austauschen, Kontakte knüpfen, Inspirationen sammeln und ganz viel Mut, Freude und Sinn in guter Gemeinschaft finden kannst.

mehr Informationen: https://konferenz.fuereinebesser

 

 

Einführung in die Tiefenökologie und Urlaub

Fünf Tage Urlaub in Sieben Linden und erleben, was sich hinter der Methode der Tiefenökologie verbirgt

So. 05. – Fr. 10. Sep.

Den Herausforderungen dieser Zeit, wie Klimaveränderung, Artensterben, globale Ungerechtigkeit und neuerdings der Corona-Pandemie fühlen sich zunehmend viele Menschen nicht gewachsen und reagieren mit Ohnmacht oder sich überfordernden Aktivismus. Tiefenökologie bietet Dir einen Raum, diese Gefühle nicht zu verdrängen, sondern sie zu spüren und zu benennen und die Erfahrung zu machen, dass Du daran nicht zerbrichst, sondern Kraft gewinnst.

Wenn du den Wunsch verspürst, dich in diesen Tagen deinen starken Gefühlen zuzuwenden, mit viel Zeit zum Nachspüren und Sinken lassen, dann bist du herzlich zu diesem Seminar eingeladen!

Das Wichtigste an dieser Arbeit ist, dass unser Wissen erfahrbar wird, Herz und Verstand in Verbindung sind und wir so zum Handeln kommen, aus uns selbst heraus, mit einem neuen Bewusstsein, dem Bewusstsein für das Ganze! Das lässt uns die Verantwortung übernehmen, für uns selbst und für das, was in der Welt geschieht. Tiefenökologie kann von der Ohnmacht zum Handeln führen. Durch Übungen wird dieser Prozess erfahrbar.

Während du vormittags erste Erfahrungen mit der Tiefenökologie machst, sind die Nachmittage und Abende frei zum Nachspüren, Sinkenlassen, das Ökodorf und die Altmark Erkunden. Dazu bieten wir  eine Führung durch das Ökodorf an, zeigen einen Film über die Anfänge Sieben Lindens und erläutern für Interessierte auf einer speziellen Strohbau-Führung die besondere Bauweise unserer Häuser. 

Unser Meditationshaus am Rande des Wandelganges des "Globolo" steht immer offen für stille Kontemplation.

Gern geben wir dir Tipps für Ausflüge in die Umgebung.

 

Mehr Infos und Anmeldung: https://siebenlinden.org/veranstaltungen/einfuehrung-in-die-tiefenoekologie-und-urlaub-1/

 

 

Active Hope in der Klimakrise

10.-12. Sep. 2021

im Ökodorf Sieben Linden

mit Gabi Bott und Tobias Bayr

 

Die menschgemachte Klimaerwärmung ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit im 21. Jahrhundert, und doch ist sie nur ein Symptom eines viel größeren Problems: Wir Menschen leben auf unserem Planeten nicht nachhaltig, nicht enkeltauglich! Aktuelle Bewegungen wie z.B. Fridays For Future und Extinction Rebellion, zeigen deutlich, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft keine Antworten auf die Krise haben und ein „weiter wie bisher“ ein Ende unserer Zivilisation bedeuten könnte. Was nun? Wie kann ich der derzeitigen Situation begegnen ohne daran zu verzweifeln?

In diesem Workshop werden wir einen Überblick geben, wo wir aktuell beim Thema Klimawandel stehen, wo die Auswirkungen des Klimawandels heute schon spürbar sind und warum ein ungebremster Klimawandel das Ende unserer Zivilisation bedeuten kann.

Die Tiefenökologie oder „die Arbeit die wieder verbindet“ (nach Joanna Macy) lädt uns ein, die Gefühle, die durch diese Informationen entstehen als wichtiges SOS Signal wahrzunehmen, sowie als tiefe Anteilnahme, die sich aus unserer Verbundenheit mit allem Leben herleitet. Wenn wir unser Wissen erfahrbar werden lassen, kann aus Verzweiflung Mut entstehen und ein Handeln mit einem neuen Bewusstsein, dem Bewusstsein für das Ganze!

Des weiteren gibt das Ökodorf Sieben Linden mit seinen z.Z. 150 Bewohner*innen, deren CO2 Fußabdruck ca. 1/3 im Vergleich zum Bundesdurchschnitt ist, Impulse für ein nachhaltiges Leben.

 

Weitere Infos und Anmeldung: https://siebenlinden.org/veranstaltungen/active-hope-in-der-klimakrise-1/

 

 

 

 Die Konferenz des Lebens

Tiefenökologie meets Permakultur

23. bis 26. Sep. 2021

im Projekt Lebensbogen an den Helfensteinen

 

Wir laden Dich ein, mit zu erleben, mit zu gestalten, wie die Methoden der Tiefenökologie und der Permakultur sich im Beziehungsprozess wechselseitig unterstützen.
In der tiefenökologischen Praxis ermuntert uns Joanna Macy, die Begründerin dieser Arbeit, unsere tiefsten emotionalen Reaktionen auf den Zustand unseres Planeten wahrzunehmen und auszudrücken. Dabei kann ein Prozess in Gang gesetzt werden, der uns von Abwehrmechanismen befreit, die in der Verdrängung unserer existentiellen Konflikte im Handeln für das Leben begründet sind.

 

„Keine Gefahr ist so groß wie unsere Verdrängung. Jedes System lebt durch Feedback mit anderen Systemen im Austausch. Jedes System, das seine Feedbackschleifen blockiert, begeht Selbstmord.“ Joanna Macy

 

Seit über einem Jahr sind wir mit Covid-19 konfrontiert, viele Menschen wurden infiziert, krank oder starben, vielleicht auch in deinem privaten Umfeld. Dieses oder anderes persönliche Leid geht einher mit kollektiven Verlusten, ausgelöst durch Klimakrise, Artensterben, Flüchtlingsströme… Sie lösen bei Vielen Angst und Ohnmacht aus, in der Tiefenökologie nennen wir es „Schmerz um die Welt“. Wenn wir diesen Schmerz zulassen, erleben und gegenseitig bezeugen, können Mut und Entschlossenheit zum Handeln entstehen – ein Handeln aus der wechselseitigen Verbundenheit mit allem Lebendigen!
Einen bedeutsamen Handlungsimpuls gibt das Konzept der Permakulturgestaltung. Die Ethik und Prinzipien der Permakultur, Methoden und Werkzeuge unterstützen uns darin, mit Herz, Kopf und Hand zukunftsfähig zu gestalten und zu handeln.
Diese Konferenz bietet dir Raum, dich über den Zustand der Erde und deiner Gefühle auf vielfache Weise in Einzel-, Paar- und Gruppenarbeit auszutauschen, konstruktive Ansätze für den Umgang damit zu entwickeln und Ideen für konstruktive Ansätze für den Umgang damit zu entwickeln und Ideen für individuelle und kollektive Handlungsmöglichkeiten zu bekommen.

 

Referent*innen:
Gabi Bott http://www.gabibott.de/
Katharina Philipp http://www.gemeinschaft-haslachhof.de/
Robert Strauch https://werkhofgarten.wixsite.com/werkhofgarten
Gunter Hamburger https://www.holoninstitut.de/

Ort: Projekt Lebensbogen e.V.

Zeiten: Beginn am 23.9. mit dem Abendessen; Ende am 26.9. nach dem Mittagessen

Seminargebühr: 350,- € Sponsor; 280,- € Normalpreis; 210,- € ermäßigt (nach Rücksprache),

Anmeldung unter: veranstaltung@projekt-lebensbogen.org, Betreff: Konferenz des Lebens

Biovollverpflegung für die gesamte Zeit:135€

Unterkunft: unterschiedlicher Standard buchbar unter: https://www.tagungshaus-lebensbogen.de/

 

 

 holon-training Okt. 2021

 

 

Intensivwoche zur Erforschung unserer Potenziale und Stärkung unserer Resilienz

 

12. - 19. Oktober 2021 im Südschwarzwald

 

Ich bin in dieser Arbeit zu der Einsicht gekommen, dass unser Schmerz um den Zustand der Welt und unsere Liebe für die Welt untrennbar miteinander verbunden sind. Das sind nur zwei Seiten derselben Medaille. Joanna Macy

 

Ph.D. Joanna R. Macy ist Begründerin der weltweiten tiefenökologischen Bewegung und ermutigt in ihren Seminaren und Vorträgen seit mehr als vier Jahrzehnten Menschen, ihrem Herzen und ihrem Verstand zu folgen, um eine gerechte, friedliche und ökologisch lebenserhaltende Welt zu bewahren, in der das Lebensrecht aller Lebewesen respektiert wird. Sie hat Religionswissenschaften und Systemtheorie in Berkeley gelehrt und ist buddhistische Lehrerin. Siehe: https://www.joannamacy.net/

 

Das holon - training, in dem die Grundlagen der tiefenökologischen Arbeit vermittelt werden, hat sie gemeinsam mit deutschen Kolleg*innen der Tiefenökologie entwickelt. Es wurde als Weiterbildung erstmals 1994 durchgeführt und hat seither mehrere „Wandlungen“ erlebt, was seinen dynamischen Charakter betont. Geblieben ist von Beginn an das dem Training zugrunde liegende systemische Weltbild und die prozesshafte oder prozessorientierte Arbeitsweise. Mit Hilfe von gezielten Übungen, entwickelt aus der humanistischen Psychologie und spirituellen Praktiken, werden die Teilnehmenden ermutigt, ihre starken Gefühle angesichts der Zerstörungen in unserer Welt und des Verlustes unserer Ressourcen, dem Massenaussterben von Arten und dem ökonomischen und ökologischen Desaster zuzulassen und in der Gruppe miteinander zu teilen. Wir erleben, dass das Freisetzen unserer Emotionen unsere Kräfte und Potenziale stärken und unsere Fähigkeit zur Resilienz trainiert. Dazu bedarf es einer neuen Sichtweise davon, wer wir als „Homo Sapiens“ sind, woher wir kommen, welche Normen und Werte uns geprägt haben und was jetzt unsere Aufgaben und unsere Verantwortung im Netzwerk des Lebens sind. Im holon-training werden kreative Möglichkeiten erforscht, unsere Handlungsspielräume zu weiten, damit wir in die Lage versetzt werden, unsere „zwischenkreatürlichen Beziehungen“ zum Wohle aller Wesen wirken zu lassen.

 

Methodisch orientiert sich das holon-training an der von Joanna Macy entwickelten Spirale von „The Work That Reconnects“ mit den vier Elementen:

  • Dankbarkeit

  • Unseren Schmerz um die Welt würdigen

  • Mit neuen Augen sehen

  • Weitergehen und Handeln

 

Wir sind nicht gefeit vor den Entwicklungen und aktuellen Herausforderungen in unserer Welt, die unsere Arbeit wesentlich beeinflussen, denn sie findet „Mitten im Leben“ statt. Dazu zählen u.a. die Klimakrise, das Artensterben und Covid-19. Aufgrund von Corona musste unser holon-training im April 2020 ausfallen, jedoch sind wir zuversichtlich, dass wir im Oktober 2021 unter Einhaltung der Corona-Regeln neu starten können. Dazu gehört natürlich, dass wir uns während der gemeinsamen Zeit im Seminarhaus und in der Gruppe an die jeweils geltenden Bestimmungen halten, um eine Virus-Ansteckung untereinander soweit wie möglich auszuschließen. Um sich selbst und die anderen Teilnehmenden zu schützen, versteht es sich von selbst, dass bei akuter Virus-Infektion eine Teilnahme ausgeschlossen ist. Dies gilt auch dann, wenn entsprechende Symptome vorliegen. Vor der Teilnahme empfehlen wir einen aktuellen Virus-Test. Müssen wir als Veranstalter aufgrund von Corona das Seminar absagen bzw. kündigt das Seminarhaus uns deshalb den Vertrag, werden die Seminargebühren zurück erstattet.

 

 

Grundlagenliteratur:

Joanna Macy & Molly Brown, Für das Leben! Ohne Warum, Junfermann-Verlag 2017

Joanna Macy & Chris Johnstone, Hoffnung durch Handeln, Junfermann-Verlag 2014

Joanna Macy, Geliebte Erde, gereiftes Selbst, Junfermann-Verlag 2009

Joanna Macy & Norbert Gahbler, Fünf Geschichten, die die Welt verändern, Junfermann-Verlag 2008

 

und die Internetseiten:

www.workthatreconnects.org und: https://www.joannamacy.net/ (in englischer Sprache)

www.tiefenoekologie.de

www.holoninstitut.de

 

 

Organisation:

 

Ort: Seminarhaus Remetschwiel, Zum Buck 11, D-79809 Weilheim-Remetschwiel, http://www.seminarhaus-remetschwiel.de/index.php?id=90 


 

Kosten:

 

Seminargebühr:

  •   820,-- € Normalpreis

  • 1020,-- € Sponsorpreis (damit wird ein Platz für Menschen mit wenig Geld gefördert)

  •   620,-- € ermäßigter Preis                                                                                                                                                                          

Kosten für Unterkunft und Verpflegung:

 

 

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind jeweils vor Ort direkt an unsere Gastgeber im "Seminarhaus Remetschwiel" in bar zu entrichten.

Diese betragen zurzeit:

  • 210,00 Euro für Übernachtung und Nutzung von Seminargebäude und -gelände für die gesamte Zeit (kalkuliert auf der Anzahl von 12 Personen. Werden es mehr Teilnehmende, verringert sich dieser Betrag um10,00 Euro)

  • 210,00 Euro für Vollverpflegung für die gesamte Zeit (überwiegend vegan)

 

Holon-Training II und Visionssuche:

 

Wer seine Kenntnisse vertiefen möchte, kann sich für das holon-training II - „follow Up“, voraussichtlich im April 2022 anmelden.

Voraussetzung ist die Teilnahme an einem holon-training I.

  • Termin holon-training II: voraussichtlich im April 2022

Die Kosten für das holon-training II sind vergleichbar mit jenen des jetzigen Seminars;

 


Leitung:

 

Gabi Bott, Jhrg. 1960; Dipl.-Ing. Landespflege; Ausbildung in Tiefenökologie u.a. bei Joanna Macy; Yogalehrerin; freiberuflich im Bildungsbereich tätig;

lebt seit 2001 in Sieben Linden, einer Gemeinschaft mit derzeit 150 Menschen, www.gabibott.de

 

Gunter Hamburger, Jhrg. 1951; Dipl.-Soz.arb., Dipl.-Sozialtherapeut, Supervisor, Visionssucheleiter; Trainer für Open Space Prozesse;

Mitbegründer des ersten holon-trainings 1994-96. Holon-Institut – siehe www.holoninstitut.de

 

 

 

Teilnahmebedingungen

 

  • Wenn möglich findet ein Vorgespräch mit einem der beiden Trainer*innen statt.

  • Alle Teilnehmenden handeln im Training zu jeder Zeit eigenverantwortlich.

  • Ein Fortbildungsvertrag nach erfolgter Anmeldebestätigung regelt alles Notwendige schriftlich.

  • Wir empfehlen vor der Teilnahme am holon-training, die Teilnahme an einem tiefenökologischen Erfahrungsprozess.

  • Die Teilnehmenden erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat.

 

Die Ausrichtung

 

  1. Wir werden uns bewusst, dass wir mitten in der Zeit des „Großen Wandels“ leben - wie von Joanna Macy beschrieben.

  1. Wir erforschen und entwickeln unsere Potentiale.

  1. Wir achten und nähren eigene innere Ressourcen und die der anderen Menschen.

  1. Wir lernen was die Natur, unsere Mitwelt, uns lehrt.

  1. Wir erforschen und studieren Kreislauf- und Rückkopplungsprozesse im Kontext der Selbstorganisation.

  1. Wir werden uns unseres Platzes in der Evolution bewusst.

  1. Wir entwickeln gemeinsam Fähigkeiten und Kräfte die uns helfen, auf vielfältige Art kooperativ zu handeln.

 

Die Qualität dieses Bewusstseins und Handelns ist keine, die wir „machen“ können,

sondern eine, die sich, so wie eine Blüte, ganz von selbst entfaltet.

 

 

Individuelle Voraussetzungen

 

  1. Die Entschlossenheit, an dem „Großen Wandel“ teilnehmen zu wollen.

  1. Die Bereitschaft sich auf intensive emotionale und spirituelle Prozesse in der Gruppe einzulassen.

  1. Den Mut „Kopf, Herz und Bauch“ gleichermaßen mit einzubeziehen.

  1. Sich Zeit zu nehmen für den gemeinsamen Prozess und die eigene Vertiefung.

  1. Die Verantwortung für die eigenen Gefühle und Reaktionen und für das eigene Handeln zu übernehmen.

 

Das holon - training will ermutigen

 

  1. Sich gegenseitig Vertrauen, Unterstützung und Sicherheit in dem gemeinsamen Trainingsjahr zu geben, um den Prozess der Selbstentfaltung – des „Ökologischen Selbst“ – zu ermöglichen.

  1. In Kontakt mit den Rhythmen der kreatürlichen Natur, den Elementen und den Jahreszeiten zu sein.

  1. Sich selbst als Teil in diesem Gewebe des Lebens zu erfahren und das Vertrauen entwickeln, davon getragen zu werden.

  1. Eigene Kraftquellen und eigene Fähigkeiten im Kontext mit unserer Mitwelt zu erforschen und einzusetzen.

  1. Verleugnung, Verdrängung und Hilflosigkeit in kreatives Engagement und Formen des kooperativen Handelns zu wandeln.

  1. Systemische Prozesse in allen Arten von Gemeinschaften in denen wir leben und arbeiten, zu fördern und mit zu gestalten.

  1. Lust und Freude am Leben und die Liebe neu zu entdecken.

 

Weshalb das holon - training?

 

  1. Um Raum zu haben, Raum mit anderen, die sich nicht länger „selbst in die eigene Tasche lügen möchten“.

  1. Um Kraft und Vertrauen zu schaffen, die nicht aus dem Materiellen, sondern aus dem Zwischenmenschlichen („Zwischenkreatürlichen“) erwächst.

  1. Um sich in „stürmischen“ Zeiten beizustehen, gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.

  1. Um der Isolation, der Verdrängung und Entfremdung einer sinnentleerten, materiellen Welt nicht das Feld zu überlassen.

  1. Um sich wieder zu verbinden mit unserer Mitwelt und sich zu erinnern, woher wir kommen und wer wir sind.

  1. Um gemeinsam zu überlegen, wie eine Welt aussieht, in der wir uns nicht länger über „Arbeit“ definieren, sondern die Werte wie Achtung, Mitgefühl, Wertschätzung und Authentizität in den Mittelpunkt stellt.

  1. Um zu forschen, wie eine Welt aussieht, in der wir uns von unserem Mut und unserer Liebe zu kooperativen Handeln leiten lassen.

  1. Um unsere Entschlossenheit, unsere Potenziale, unsere Einsicht in Zusammenhänge und... um unsere Leidenschaft für das Leben zu leben!

  

Fragen und Anmeldung bitte an:

 

Gabi Bott, Sieben Linden 1, 38489 Beetzendorf, Tel: 0049/(0)39000 / 90862 

E-Mail: gabi.bott@siebenlinden.org  Internet: https://www.gabibott.de


oder:

Gunter Hamburger, Stockacher Str. 29, 78579 Neuhausen ob Eck, Tel: 0049/(0)7467/1213,  Fax: 0049/(0)7467/910084

E-Mail: gunter.hamb@gmx.de   Internet: https://www.holoninstitut.de/home.html