„Wir sind zugleich Sterbebegleiter für eine endende Kultur und Hebammen für eine neue langfristig lebenserhaltende Welt. Beides findet zur gleichen Zeit statt. Wir sind mitten drin und können Einfluss nehmen, wie sich dieser Übergang vollzieht. Lasst uns gemeinsam dem Wandel Kraft geben“

Joanna Macy

 

Dieses Zitat von meiner Lehrerin Joanna Macy trifft es gut, wir sind mitten drin – ob wir wollen oder nicht, wir sind verbunden/eingewoben in das Netz des Lebens. Und es kommt auf Jede und Jeden von uns an – was ich denke, was ich tue...

Die Arbeit der Tiefenökologie kann uns unterstützen die Verbundenheit nicht nur zu wissen, sie auch zu spüren. Aus dieser Verbundenheit heraus entsteht oft ein Impuls in uns was der nächste Schritt in meinem Leben ist.

Die Tiefenökologie ist in den 70er entstanden und ist doch schon uralt – so alt wie die Menschheit. Immer wenn in einer ganzheitlichen Art und Weise gehandelt, gelebt wird, dann kann das Tiefenökologie genannt werden.

Arne Naess (Umweltaktivist und Philosoph aus Norwegen) hat in den 70er Jahren den Begriff „tiefe Ökologie“ kreiert – als Unterscheidung zur „oberflächlichen Ökologie“, die vor allem die Symptome bekämpft und weniger die Ursachen ergründet. Tiefe Ökologie heißt tiefe Fragen zu stellen – an das Leben, an mein Inneres, an die Gesellschaft, an die Politik..., also zu ergründen warum ist es so wie es ist und wo die Ursachen der Auswirkungen liegen - auf mich, auf andere Wesen, auf die Erde.

Diese Arbeit trägt zum Bewusstseinswandel bei, einem Wandel in uns, einem Wandel, der aus Erkenntnis UND Nachempfinden entsteht. Wenn Kopf und Herz sich verbinden, wenn ich es kognitiv verstehe und dieses Wissen in meine Zellen, in mein Herz sinkt, dann kann ein Impuls zum Handeln entstehen – ein Handeln aus dem Herzen!

 

„Von der Verzweiflung zur Ermutigung“ so nannte meine Lehrerin Joanna Macy ihre Arbeit in den 70er. Damals ging es ihr als Umweltaktivistin um Friedensarbeit im Atomzeitalter. Durch Übungen, Rituale, Meditationen, Austausch und Reflektionen in Paaren und Gruppen spricht diese Arbeit uns auf verschiedenen Ebenen an und wirkt so auf eine ganzheitliche Art. Sie übernahm den von Arne Naess kreierten Ausdruck „Tiefenökologie“ (Deep Ecology) und verwendet seit einigen Jahren den Titel „Die Arbeit die wieder verbindt“ (The Work That Reconnects). Ja, es geht um Ursachen ergründen und sich wieder zu verbinden  - mit sich selbst, mit anderen Wesen, mit der Erde, mit dem gesamten Universum. Diese Arbeit kann von der Ohnmacht ins Handeln führen, von der Verzweiflung in die Ermutigung!

 

Wer mehr erfahren will, kann sich zu einem workshop anmelden und / oder Bücher/Artikel lesen oder Interviews hören (Hinweise siehe unter Medienund auch www.tiefenoekologie.de. In Englisch siehe www.joannamacy.net.